31. July 2020 - 19:30 till 20:30
Mühleplatz, Lucerne
Share it on:

Critical mass Luzern | Friday, 31. July 2020

GEMEINSAM VELO FAHREN

----------------------------------------



Es gibt keine*n offizielle*n Veranstalter*in, die Gruppe setzt sich ca. um 19:30 Uhr einfach in Bewegung.



Verhaltensregeln bei der Critical Mass:

(English below.)



Die Gruppe fährt auf der Fahrbahn auf einer Spur und hält sich an die Verkehrsregeln. Die Gruppe bleibt kompakt beisammen, um durch den motorisierten Verkehr nicht zerrissen zu werden.



Die vorderste Person wartet bei rot und fährt bei grün. Wechselt die Ampel auf rot, so fährt die gesamte Gruppe weiter. Die Gruppe darf nicht durch eine Ampel getrennt werden.

Damit dies funktioniert, braucht es sog. "Korker*innen".



Korker*innen stellen sich an Kreuzungen vor einfahrende Verkehrsteilnehmer*innen um auf die durchfahrende Critical Mass aufmerksam zu machen. Korker*innen sind für die Sicherheit der Critical Mass von höchster Wichtigkeit. Korker*innen provozieren motorisierte Verkehrsteilnehmer*innen nie! Korker*innen wechseln sich gegenseitig ab. Bedankt euch stets bei den Korker*innen für ihren Einsatz.



An die Korker*innen:

Ihr sucht den Kontakt mit den motorisierten Verkehrsteilnehmer*innen, bleibt gelassen und lächelt stets. Ihr könnt mit den motorisierten Verkehrsteilnehmer*innen ein nettes Gespräch führen, wo ihr erklärt was gerade passiert. Die Strasse wird wieder freiegeben, sobald die Gruppe durchgefahren ist. Bleibt bei der Gruppe und fallt nicht ab. Wenn ihr merkt, dass ein*e Korker*in in einen Streit gerät, löst sie ab. Das Problem löst sich so meistens bereits.

Wenn du merkst, dass du als Korker*in häufig in einen Streit gerätst, so lass es bitte sein. Du kannst dich anderweitig an der Critical Mass engagieren. Danke!



Alle Mitfahrenden sind für sich selbst verantwortlich.

Das Motto lautet: Wir behindern nicht den Verkehr, sondern wir sind der Verkehr!



Was ist die Critcal Mass? / What is Critical Mass?



GEMEINSAM VELO FAHREN

(English below.)



Die erste Critical Mass hat sich in San Fransisco im Jahr 1992 gebildet. Die Idee hat sich schnell auf der ganzen Welt verbreitet. Heute gibt es in über 300 Städten weltweit eine monatliche Critical Mass.



Die Critical Mass hat keinen Organisator. Wenn am vereinbarten Treffpunkt die kritische Masse erreicht ist, fährt die Masse los. Es ist keine Route vorbestimmt. Wer zuvorderst fährt, bestimmt die Richtung.



Wer sich mit seinem Fahrrad in den Verkehr begibt, setzt sich täglich grossen Gefahren aus und wird als minderwärtiger Verkehrsteilnehmer marginalisiert. Finden sich jedoch hunderte von Velofahrer*innen, um gemeinsam eine Rundfahrt zu machen, so können sie dem motorisierten Verkehr auf Augenhöhe begegnen.



Die Critical Mass blockiert die Strasse nicht absichtlich. Durch die hohe Anzahl Teilnehmer*innen entsteht kurzfristig ein Stau. Im Gegensatz zum motorisierten Verkehr, der tagtäglich unsere Strassen versperrt, handelt es sich hierbei um einen Stau ohne jegliche Umweltverschmutzung. Zudem erlaubt dieser Stau eine soziale Interaktion zwischen den Verkehrsteilnehmer*innen, da sie sich nicht durch eine Karosserie isoliert sind.



Wo die Critical Mass auftaucht erfahren die Autofahrenden, was den Velofahrenden täglich widerfährt: Das Auto wird zum machtlosen Gefährt, das sich den anderen Verkehrsteilnehmer*innen (hier Velos) unterordnen muss.



Während der Critical Mass wird der öffentliche Raum vorübergehend zurückerobert und wird zum Ort des sozialen Austauschs. Dadurch wird der Gesellschaft gezeigt, dass es sinnvollere Verkehrsmöglichkeiten gibt als den motorisierten Individualverkehr. Die Critical Mass ist eine friedliche Veranstaltung.



“Wir blockieren nicht den Verkehr - wir sind der Verkehr!”



Wichtig: Diese Facebook Seite versteht sich als Fanseite. Die betreiber dieser Seite organisieren nicht die Critical Mass sondern dokumentieren die Bewegung in Luzern. Die Critical Mass entsteht auch wenn die Seite inaktiv ist.



English:



BIKE TOGETHER



The first Critical Mass took place in San Fransisco in 1992. The idea spread quickly all over the world. Today there is a monthly Critical Mass in over 300 cities worldwide.



The Critical Mass has no organizer. When the critical mass is reached at the agreed meeting point, the mass starts to move. There is no predetermined route. Whoever drives first determines the direction.



Anyone who gets into traffic with their bicycle exposes themselves to great dangers every day and is marginalized as a minor road user. However, if hundreds of cyclists* are found to take a round trip together, they can encounter motorised traffic at eye level.



The Critical Mass does not deliberately block the road. Due to the high number of participants* a traffic jam occurs at short notice. In contrast to motorised traffic, which blocks our roads every day, this is a traffic jam without any environmental pollution. In addition, this traffic jam allows social interaction between the road users* as they are not isolated by a car body.



Where the Critical Mass appears, motorists learn what happens to cyclists every day: The car becomes a powerless vehicle that has to subordinate itself to other road users* (in this case bicycles).



During the Critical Mass, the public space is temporarily reconquered and becomes a place of social exchange. In this way, society is shown that there are more sensible means of transport than motorised individual transport. The Critical Mass is a peaceful event.



"We do not block traffic - we are traffic!



Important: This Facebook page is a fan page. The operators of this page do not organise the Critical Mass but document the movement in Luzern. The Critical Mass is created even if the page is inactive.



#cmlu #criticalmass #luzern #velorution #FridaysForFuture #OneLessCar #criticalmaps